Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern

Dekanatsbezirk Rügheim

Evang.-Luth. Dekanat – Pfarrgasse 7 – 97461 Hofheim in Unterfranken

 

Impressum

Kontakt

Aktion Pflegepartner feiert 20-jähriges Bestehen

Bei einer internen Feier im Rügheimer Martin-Luther-Haus konnten am Sonntag, 30. September eine ganze Reihe von ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen für ihre langjährige Treue geehrt werden. Sieben der betroffenen Personen erhielten neben der entsprechenden Urkunde ein kleines Präsent als Dank für ihren unermüdlichen Einsatz.

Gottesdienst

Der Gottesdienst, zu dem sich auch alle Geladenen eingefunden hatten, stand treffenderweise unter einem Bibelwort aus dem Jakobusbrief, wo der Verfasser das Gebot der Nächstenliebe betont, indem er schreibt: „Ebenso ist der Glaube, wenn er keine Werke hat, in sich selbst tot.“ Es geht also darum, dass das Wort nicht nur gepredigt, sondern auch befolgt wird, denn der Aufruf im Jakobusbrief gilt sowohl dem Einzelnen als auch der Kirche als Ganzes. Dekan Jürgen Blechschmidt verwies in seiner Predigt auf die Vorbilder Johann Hinrich Wichern und Wilhelm Löhe, deren Wirken zu der Bildung der Diakonievereine führte, die sich in der heutigen Zeit aus verschiedenen Gründen zu Diakonischen Werken zusammengeschlossen haben. In diesem Zusammenhang galt der Dank vor allem den ehrenamtlichen Helfern, die bei der Aktion Pflegepartner einen beispielhaften Dienst am Nächsten tun.

Ehrungen

Nach dem Gottesdienst fanden sich die Geladenen im Martin-Luther-Haus ein, um das 20-jährige Bestehen der Aktion Pflegepartner in geeigneter Weise zu begehen. Cornelia Schulze-Weidlich, die Ansprechpartnerin für diese Arbeit hieß eingangs die Anwesenden willkommen. Namentlich begrüßte sie unter anderem den 1. Vorsitzenden des Diakonischen Werkes Dekan Jürgen Blechschmidt, Dieter Greger vom Bayerischen Roten Kreuz, Anke Schäflein vom Caritasverband Haßberge und Kathrin Glaubrecht vom Pflegestützpunkt Haßberge.

In ihrer Ansprache würdigte Schulze-Weidlich vor allem die ehrenamtlichen Helfer, die sie mit Engeln, die „leise und unauffällig kommen und die Bereitschaft mitbringen, für jene dazu sein, die Hilfe benötigen“. Ihre Dankesworte fasste sie so zusammen: „Ihre Tätigkeit ist nicht selbstverständlich. Sie handeln aus Liebe zu den Menschen und weil Ihnen diese am Herzen liegen. Sie bringen Ihre Gaben und Fähigkeiten ein, setzen Energie, Phantasie und Zeit ein. Sich auf andere Menschen in einer belastenden Lebenssituation einzulassen, ist hohes persönliches Engagement, verlangt manchmal auch Mut und ein Zurückstecken der eigenen Bedürfnisse. Sie sind bereit, dies zu tun und dafür meine Anerkennung und Dank.“

Dekan Jürgen Blechschmidt ging bei seinem Willkommensgruß nochmals auf seine Predigt ein und betonte, dass nach christlichem Verständnis „Wort und Tat“ zusammengehören. Nicht zuletzt diejenigen, die in der Aktion Pflegepartner diesen wertvollen Dienst tun, setzen den genannten Auftrag um, und dafür „gilt ihnen mein herzliches Dankeschön“.

Bei der sich anschließenden Ehrung für langjährige Zugehörigkeit zum Helferkreis Aktion Pflegepartner wurden einige Personen für ihr Engagement ausgezeichnet. Stellvertretend galt dies denjenigen, die zehn und mehr Jahre diesen wertvollen Dienst tun. Dies sind: Erika Koch (10 Jahre), Heinrich Hirt und Ruth Schramm (15 Jahre), Erna Volk (16 Jahre), Gunda Schmalz (17 Jahre) und Gisela Steger (19 Jahre).

Eine besondere Auszeichnung wurde Franz Kastl – einem Gründungsmitglied der Aktion Pflegepartner – zuteil: Er erhielt aus den Händen des 1. Vorsitzenden das „Silberne Kronenkreuz der Diakonie“.

 

In gemütlicher Runde und einem Imbiss, der inzwischen von fleißigen Händen vorbereitet worden war, klang die Feierstunde am frühen Nachmittag aus.

Text und Bilder:

Jens Fertinger